10 Partner Yoga posiert für eine starke (und flexible) Beziehung

Rosen und handwerkliche Schokolade sind ziemlich großartig, aber wenn es darum geht, eine Beziehung aufrechtzuerhalten, halten sie keine (sanft beleuchtete, romantisch duftende) Kerze eins zu eins auf der Matte, wenn es darum geht, Ihre Beziehung aufrechtzuerhalten .

'Eine der besten Möglichkeiten, um mehr Intimität in Ihren Beziehungen zu schaffen, ist die Einrichtung und Aufrechterhaltung offener Kommunikationswege', sagt Abby Vernon, Dozentin bei San Diego's Yoga Six, die Partnerkurse anbietet, um die Bindung eines Paares zu stärken. „Im Partner-Yoga ist Kommunikation der Schlüssel, um ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen zu fördern und Raum für Lachen und Spielen zu schaffen.



Vernon entwickelte eine Zwei-Personen-Routine, die Paaren (und BFFs) dabei helfen kann, eine Beziehung zu erkunden und zu festigen. Sie schlägt vor, die Serie zweimal zu beenden und jede Pose drei bis fünf Atemzüge lang zu halten. Schnappen Sie sich also einen Partner - wer auch immer - und versuchen Sie, eine völlig neue Ebene der Liebesbeziehung zu erreichen.

Und wenn Sie noch etwas Schokolade nach der Savasana (und eine romantische Phantasiekerze) haben möchten, empfehlen wir Ihnen dies.



  1. Zentrierung: Setzen Sie sich mit gekreuzten Beinen und den Händen auf den Knien Ihres Partners gegenüber. Wenn dies für Ihren unteren Rücken unangenehm ist, setzen Sie sich zur Unterstützung auf ein Kissen oder ein Kissen. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um die andere Person wirklich zu sehen. Manchmal sind wir in unserem täglichen Leben so beschäftigt, dass wir vergessen, uns die Zeit zu nehmen, unseren Partnern wirklich in die Augen zu schauen und sie zu schätzen, wer sie sind.
  2. Sitzende Katzenkuh: Greifen Sie nach den Unterarmen des anderen und greifen Sie ineinander, um eine sanfte Bindung herzustellen (oder Ihre Bindung zu verstärken). Finden Sie den gleichen Widerstand zwischen Ihnen und Ihrem Partner, während Sie Ihre Schultern nach hinten und unten ziehen. Atmen Sie ein und heben Sie Ihr Herz in Richtung Himmel, um die Wirbelsäule zu strecken, sodass Ihr Kopf nach hinten gebogen werden kann, wenn er sich für Ihren Hals angemessen anfühlt. Ziehen Sie beim Ausatmen Ihr Kinn an Ihre Brust und Ihren oberen Rücken, blicken Sie in Richtung Ihres Bauchnabels und spreizen Sie die Schulterblätter weit aus. Lassen Sie Ihren Atem die Richtung vorgeben, während Sie diese Bewegung fortsetzen und gemeinsam durch Beugung und Streckung der Wirbelsäule fließen.
  3. Sitzende Wirbelsäulendrehung: Beginnen Sie in einer sitzenden Position gegenüber Ihrem Partner mit gekreuzten Beinen (gleiche Position wie beim Zentrieren). Verschränke deine Arme und greife nach den Händen der anderen. Initiieren Sie eine Drehung an der Basis Ihrer Wirbelsäule, drehen Sie sich gegen Ihren Partner und verwenden Sie seine oder ihre Hände, um die Drehung zu vertiefen. Fragen Sie Ihren Partner, stellen Sie sicher, dass er ruhig atmet und sich wohlfühlt. Möglicherweise spüren Sie während dieses Vorgangs einen leichten Brust- und Schulteröffner. Vergewissern Sie sich daher, dass Sie kommunizieren. Beim Ausatmen loslassen und auf der anderen Seite langsam wiederholen.
  4. Back to Back-Dialog: Lehnen Sie sich mit Ihrem Partner in einer Position im Schneidersitz zurück (auf Wunsch auch hier mit Unterstützung). Atme ein paar Mal tief durch und konzentriere dich darauf, den Atem deines Partners zu spüren. Beachten Sie, dass Ihre Atemzüge sich synchronisieren und aufeinander abgestimmt sind, wenn Sie sich in der Nähe befinden. Wenn Sie sich offen dafür fühlen, sprechen Sie abwechselnd darüber, was Sie denken. Geben Sie jeder Person mindestens drei Minuten Zeit, um ohne Unterbrechung, Bestätigung oder Feedback zu teilen. Dies ist eine kraftvolle Übung, um zuzuhören und zu bemerken, wie sich die Konversation ändert, wenn Sie das Gesicht Ihres Partners nicht sehen können. Seien Sie offen für alles, was sie zu sagen haben, und danken Sie ihnen nur, wenn ihre Zeit abgelaufen ist.
  5. Zurück zu Zurück Backbend / Forward Fold: Beginnen Sie mit dem Sitzen, Rücken an Rücken. Lassen Sie einen Partner seine Beine ausstrecken und sich nach vorne in eine Falte lehnen (bei engen Kniesehnen die Knie leicht beugen oder ein aufgerolltes Handtuch zur Unterstützung unter die Knie legen). Der andere Partner stellt beide Füße auf den Boden und drückt langsam nach hinten, möglicherweise in eine sanfte Biegung. Diese Paarbildung streckt ihren Rücken und ihre Brust (Rückenbeugung), während er seinen Rücken freigibt und die Oberschenkelfalten öffnet (Vorwärtsfalte). Fragen Sie unbedingt Ihren Partner, da empfindliche Lendenwirbelsäulen und enge Kniesehnen häufig vorkommen.
  6. Rücken an Rücken Schulter Stretch: Stehen Sie Rücken an Rücken und strecken Sie Ihre Arme in eine T-Position. Verschränken Sie die Hände miteinander und drücken Sie die Handflächen zusammen. Halten Sie Ihre Arme in Bewegung, während ein Partner sanft an den Handflächen der anderen zieht, um eine Dehnung über Brust und Schultern zu erzielen.
  7. Rücken an Rücken Stuhl: Stellen Sie sich zurück und entspannen Sie Ihre Arme an Ihren Seiten. Drücken Sie fest ineinander, um das Gleichgewicht zu bewahren, wenn Sie die Füße erst hüftbreit auseinander und dann vom Fuß Ihres Partners entfernen. Beginnen Sie langsam, sich zu senken, als ob Sie auf einem Stuhl sitzen. Wenn Sie einen 90-Grad-Winkel in Ihren Knien erreicht haben, halten Sie drei bis fünf Atemzüge lang gedrückt. Ineinander drücken, um sich wieder zu erheben. Diese spielerische Übung stärkt Körper und Geist und schafft gleichzeitig ein tieferes Gefühl von Vertrauen.
  8. Sitzwinkel: Setzen Sie sich gegenüber und finden Sie einen langen Rücken. Lassen Sie eine Person die Fußsohlen zusammenführen und die andere Person die Beine mit den Füßen gegen ihre Schienbeine strecken. Greifen Sie nach den Unterarmen des anderen und greifen Sie ineinander. Die Person mit ausgestreckten Beinen zieht die andere leicht nach vorne und stellt ihren Atem ein, während er die Dehnung vertieft. Diese Haltung öffnet die äußeren Hüften, die inneren Oberschenkel und den unteren Rücken, während Intimität und Unterstützung gefördert werden.
  9. Seitliche Biegung: Setzen Sie sich mit Ihren Füßen - seinen und ihren - auf einer Spreize Ihrem Partner gegenüber. Greifen Sie nach der gleichen Seitenhand (von rechts nach rechts oder von links nach links) und verbinden Sie den Unterarm mit dem Handgelenk. Atmen Sie tief ein. Beugen Sie sich beim Ausatmen zur Seite in Richtung des ausgestreckten Arms, während Sie den anderen Arm über sich strecken. Die Dehnung des Seitenkörpers ist ein wesentlicher Bestandteil, um Platz zwischen den Rippen zu schaffen und vollere, tiefere Atemzüge zu ermöglichen.
  10. Fliegender Krieger: Flying Warrior erfordert ein Höchstmaß an Vertrauen und Kommunikation zwischen den Partnern. Zunächst liegt der Basispartner auf dem Rücken, die Knie gebeugt und die Beine zum Himmel erhoben. Sein Partner, der Flieger, steht vor ihm, faltet die Hände und lehnt sich in seine Füße. Der Partner der Basis stellt seine Füße in ihrer Hüftfalte ein, die Zehen sind aus Bequemlichkeitsgründen leicht nach außen gedreht. Der Basispartner hält seine Arme stark, während der Flieger ihr Gewicht in seine Füße lehnt. Mit Vertrauen und einem gegenseitig kommunizierten Gefühl der Sicherheit streckt die Basis langsam seine Beine aus und sie flieht. Flying Warrior pflegt ein Gefühl von Stabilität, Freiheit und Verspieltheit. Wenn Sie sich wohl und sicher fühlen, lassen Sie die Handschließe los und genießen Sie ein weiteres Maß an Aufregung! Wir empfehlen, immer einen Spotter zur Unterstützung in der Nähe zu haben und / oder eine weiche Oberfläche zum Landen.

Ursprünglich veröffentlicht am 12. Februar 2016. Aktualisiert am 2. August 2019.



Bonus: Yoga kann auch Ihr Sexualleben verbessern. Und so können Sie Ihre langfristige Beziehung aufregend gestalten, mit oder ohne ein Paar.